Haghtanak25, Gyumri shiraktours@gyumri.am +374 312 57659

1. Tag: Ankunft – Zvartnots Flughafen
Ankunft. Transfer zum Hotel. Check in und Erholung. Am späten Vormittag Beginn der Stadtrundfahrt. Yerevan ist eine der ältesten Städte der Welt. Besichtigung des Platzes der Republik, des Opernhauses und der Nordstrasse. Besuch des Matenadaran – Museum und Forschungsinstitut für alte Handschriften und Miniaturen. Weiter zum Museum und zur Festung Erebuni (782 v. Chr.), wo auch die Geburtsurkunde Yerevans zu sehen ist. Übernachtung in Yerevan.

2. Tag: Yerevan – Edjmiatsin – Zvartnots – Yerevan
Nach dem Frühstück besuchen wir einen Yerevaner Obst- und Gemüsemarkt. Fahrt nach Edjmiatsin, dem Zentrum der armenischen autokephalen Kirche und Sitz des armenischen Katholikos. Sonntagsmesse in der Mutter-Kathedrale. Auf dem Rückweg nach Yerevan Besuch der Zwartnots-Kathedrale (UNESCO-Weltkulturerbe). Rückkehr nach Yerevan und Besuch der Vernissage, eines Kunsthandwerk- und Souvenirmarktes. Besuch der Genozid-Gedenkstätte. Übernachtung in Yerevan.

3 Tag: Khor-Virap – Areni – Noravank – Selimpass – Noradus – Sevansee
Fahrt in die Provinz Ararat. Kloster Khor Virap (4.-17. Jh.). Hier wurde in einem Kerker der Hl. Gregor, der Erleuchter, 13 Jahre lang gefangen gehalten. Von hier bietet sich ein unvergleichlicher Blick auf den biblischen Berg Ararat. Im Dorf Areni besuchen wir eine Weinkellerei und verkosten Wein. Nicht weit von hier, in einer Höhle wurde der älteste Schuh der Welt gefunden. Weiterfahrt zum Kloster Noravank. Das in einer pittoresken Landschaft einsam gelegene Kloster Noravank. Evtl. Begegnung mit dem Priester (Er ist auch Fotograf). Fahrt über den Selimpass (2.410 m ü.M.) zur "blauen Perle" Armeniens – zum Sevansee – einer der höchstgelegenen Süßwasserseen der Welt (1.900 m). Halt bei der Karawanserei Selim (14. Jh.), auf der berühmten Seidenstrasse. Ein kleiner Abstecher zum einzigartigen mittelalterlichen Friedhof von Noradus mit schönen Kreuzsteinen (9.-17. Jh.). Übernachtung am Sevansee.

4. Tag: Sevansee – Goschavank – Haghartsin – Dilijan
Besichtigung des Klosters Sevan (9. Jh.) am Hang der felsigen Halbinsel. Fahrt nach Dilijan – in die “armenische Schweiz”. Kurzer Spaziergang auf der alten Sharambeyan-Strasse in Dilijan, die den Charme des Ortes vermittelt. Weiterfahrt zum Kloster Goschavank. Es ist berühmt für seine besonderen, sozusagen bestickten Kreuzsteine. Weiter zur malerisch in einer Waldlichtung gelegenen Klosteranlage Haghartsin (10.-13. Jh.). Übernachtung in Dilijan

5. Tag: Dilijan – Vanadzor – Sanahin – Haghpat – Tbilisi
Fahrt in die Provinz Lori, zu den Klostern Sanahin und Haghpat (10.-13. Jh.), (UNESCO-Weltkulturerbestätten). Weiter nach Georgien. Übernachtung in Tbilisi.

6. Tag: Tbilisi - Altstadt
Spaziergang in Tbilisi. Das Viertel Sharden, die armenische Heilige Georg-Kirche, eine Synagoge und eine Mosche stehen ein paar Meter voneinander entfernt. Mit der Seilbahn fahren wir hinauf zum Botanischen Garten. Hier haben wir einen tollen Blick auf die Stadt. Dann durch die engen Gassen hinunter. Jugendstilhäuser in der Rustaveli-Avenue. Besuch des Historischen Museums. Musikprogramm am Abend. Übernachtung in Tbilisi.

7. Tag: Signagi, Gurjaani
Bekannte Weinbaugebiet Georgiens, Kachetien, wo wir der besonderen georgischen Gastfreundschaft und den Tischtraditionen begegnen. Zunächst Fahrt in die Festungs- Stadt Signagi (18. Jh.), Rundgang durch die malerische Stadt, die in Terrassen an den Berghängen liegt. Besuch des Ethnografischen Museums. Weiterfahrt durch Weinberge und Besuch eines Bauernhofs mit einem rustikalen Weinkeller. Rückfahrt nach Tbilisi.

8. Tag: Georgische Heerstraße – Gudauri – Kasbegi – Ananuri – Tbilisi
Fahrt auf der Georgischen Heerstraße und Besuch der Wehrkirche in Ananuri (17. Jh.). Die Fahrt führt durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus. Weiterfahrt nach Gudauri, einem berühmten Skigebiet. Weiter mit dem Blick auf hochalpine Landschaften in das Dorf Kasbegi. Wenn das Wetter mitspielt, können wir einen Blick auf einen der höchsten Gletscher im Kaukasus, den Kasbek (5.047 m ü.M.), erhaschen. Rückfahrt nach Tbilisi.

9. Tag: Tbilisi – Mzkheta – Kutaisi
Fahrt nach Mzkheta (1. Jtsd. v.Chr., UNESCO-Welterbe). Besichtigung der alten Hauptstadt und des religiösen Zentrums Georgiens mit der Dschwari-Kirche (6.Jh.). Ein unbeschreiblicher Ausblick auf die Gegend, wo der Fluss Aragwi in den Fluss Kura mündet. Lermontov hat über diese Gegend in seinem Gedicht Mzyri geschwärmt. Weiterfahrt nach Kutaisi, der zweitgrößten Stadt Georgiens. Besuch des Gelati-Klosterkomplexes (12.Jh.) mit der Akademie (UNESCO-Welterbe). Übernachtung in Kutaisi.

10. Tag: Kutaisi – Sataplia Höhle – Borjomi- Bakuriani
In Sataplia (500 m ü. d. M.) finden wir 5 Höhlen, die für ihre Schönheit berühmt sind. Die Länge eine dieser Karsthöhle beträgt 600 m, der Mittelpunkt dieser Höhle bildet eine kuppelförmige Halle, wo die Größe und Schönheit der Stalaktiten und Stalagmiten die Besucher überrascht. Weiterfahrt nach Borjomi, einem berühmten Kurort seit den Zeiten der Romanovs. Besuch des Stadtparks. Übernachtung in Bakuriani.

11. Tag: Bakuriani – Akhaltsikhe - Vardzia – Gyumri
Fahrt nach Armenien. Unterwegs Besichtigung der Höhlenstadt Vardzia. Grenzübergang bei Bavra, Ankunft nach Gyumri. Übernachtung in Gyumri.

12. Tag: Gyumri – Gusanagyugh
Stadtrundgang in Gyumri – die Altstadt mit ihrer Achitektur aus dem 19. Jahrhundert. Fahrt zum Dorf Gusanagyugh und Besuch des Ateliers des Künstlers Hakob Hovhannisyan. Übernachtung in Gyumri.

13. Tag: Mastara - Garni – Geghard – Yerevan
Auf dem Weg nach Yerevan Halt im Dorf Mastara und Besichtigung der Kirche (5.-6. Jh.). Fahrt in die Provinz Kotayk. Besichtigung des heidnischen Tempels aus dem 1. Jh. n. Chr und der Somerresidenz der armenischen Könige. Der ganze Komplex liegt auf einem kleinen dreieckigen Plateau und besteht aus der Festung, dem Sonnentempel, den Resten des Palastes und dem römischen Königsbad mit einem Mosaik. Weiterfahrt zum Höh-lenkloster Geghard (UNESCO-Weltkulturerbe), das halb in den Felsen gemeißelt wurde und durch seine tolle Akustik berümt ist. Rückfahrt nach Yerevan und Besuch des Historischen Museums. Abschiedsabendessen und Übernachtung in Yerevan.

14. Tag: Transfer zum Flughafen Zvartnots. Abflug